Durchfall in der Schwangerschaft - Besorgniserregend oder normal?

in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft – Was ist zu beachten?

Durchfall in der Schwangerschaft

Durchfall in der Schwangerschaft

Durchfall in der Schwangerschaft Durchfall in der Schwangerschaft ist nicht so häufig wie Kopfschmerzen oder Sodbrennen, ist aber bekannt. Gewöhnlich treten in der Schwangerschaft eher Verstopfungen auf jedoch gibt es Dinge die Durchfall in der Schwangerschaft begünstigen. Durchfall in der Schwangerschaft ist in der Regel unbedenklich für Mutter und Kind. Nur wenn er länger als drei Tage anhält oder mit anderen Symptomen einhergeht, sollte vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden.

Ist das gefährlich für das Baby?

Für das ungeborene Baby ist Durchfall in der Schwangerschaft in der Regel ungefährlich, sofern die Mutter den Verlust von Flüssigkeit, Salzen und Mineralien ausgleicht. Sollte sie dies nicht tun, treten beim Baby Mängel auf, die zu Komplikationen bis hin zur Fehlgeburt führen können.
Ist es also tatsächlich ein gewöhnlicher Durchfall, achten Sie einfach vor allem darauf, viel zu trinken.
Erst, wenn es ein ungewöhnlich lang-anhaltender Durchfall ist und weitere Symptome auftreten, (siehe „Wann ist Durchfall in der Schwangerschaft besorgniserregend?“) ist weiteres Handeln nötig.


Ursachen von Durchfall in der Schwangerschaft

Vorweg, wenn der Stuhl weicher ist als sonst, ist das so noch kein Durchfall. Erst wenn weicher Stuhl mehr als drei Mal täglich auftritt, spricht man von Durchfall.
Es gibt verschiedene Ursachen für Durchfall in der Schwangerschaft:

Ursache Info Was tun?
Lebensmittelallergie Nicht sehr gefährlich, denn sobald sie erkannt ist, ist der Durchfall bekämpft. Vom Arzt prüfen lassen, auf was Sie allergisch sind. Auf dieses Lebensmittel verzichten.
Lebensmittelvergiftung Kann zu Erbrechen und Durchfall führen, daher verliert man sehr viel Wasser, Mineralien und Salze. Vom Arzt prüfen lassen, ob das Baby mitbetroffen ist. Strenge Diät für wenige Tage oder gar Medizin können nötig sein
Salmonelleninfektion Kann durch rohes oder nicht durchgegartes Fleisch und Eier hervorgerufen werden. Ist definitiv gefährlich für das Baby, da das Immunsystem während der Schwangerschaft geschwächt ist. Zum Arzt gehen und sich die richtige Medizin verschreiben lassen.
Ernährungsumstellung Viele Schwangere möchten gesünder Essen, jedoch ist der Körper an den veränderten Speiseplan nicht gewöhnt. Die Ernährung nicht zu schnell und zu radikal ändern. Dem Körper ein paar Tage Zeit geben, um sich an die veränderten Malzeiten zu gewöhnen.
Bevorstehende Wehen Dies ist, in den Tagen um den Geburtstermin, völlig normal. Sollten sie in dieser Zeit plötzlich und scheinbar grundlos Durchfall bekommen, kann es sein, dass die Wehen bald folgen. Beobachten, viel trinken, sobald die Wehen einsetzen ins Krankenhaus fahren bzw. die Hebamme anrufen.

„Wann ist Durchfall in der Schwangerschaft besorgniserregend?“

Durchfall in der Schwangerschaft ist dann besorgniserregend, wenn er mit anderen Symptomen auftritt. Sollte der Stuhl eine ungewöhnliche Farbe haben oder mit Blut versetzt sein, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Auch bei starker Bauchschmerzen ist eine ärztliche Behandlung wichtig. Vor allem wenn Sie mehrere Symptome gleichzeitig haben und dann auch noch Fieber auftritt, sollte sofort ein Arzt besucht werden. Fieber ist ein Indikator für eine Infektion, und diese sollte bekämpft werden, bevor sie weitere Komplikationen verursachen kann.

Hausmittel gegen Durchfall in der Schwangerschaft

Da während der Schwangerschaft weitgehend auf Medikamente verzichtet werden soll, hier ein paar Dinge, die Sie selbst tun können.

Viel Wasser und Kräutertee trinken:
Damit soll der Flüssigkeitsverlust ausgeglichen werden. Verzichten Sie auf Schwarztee, Kaffee und Cola, denn diese treiben Flüssigkeit.

Salzstangen und Knäckebrot essen:
Die Salzstangen gleichen den Salzverlust aus und sowohl Salzstangen als auch Knäckebrot sind ansonsten so ungewürzt und trocken, dass sie keine weiteren negativen Reaktionen im Verdauungstrakt hervorrufen.

Brühe trinken:
Zwar ist eine richtige Suppe am ersten Tag des Durchfalls ungeeignet, aber sobald er etwas abgeschwächt ist, trinken sie ruhig etwas Brühe. Sie enthält verschiedene Salze, die sie dringend brauchen.

Erlaubtes aus der Apotheke

Es gibt zwei Mittel aus der Apotheke, die bei Durchfall in der Schwangerschaft erlaubt sind.
Ärzte und Apotheker empfehlen, wenn bisher nichts anderes geholfen hat, Kohletabletten (zum Beispiel Kohle-Compretten) oder den Wirkstoff Loperamid (zum Beispiel in Imodium). Wenn Sie sich damit jedoch unsicher sind, zum Beispiel eine Allergie vermuten, sprechen Sie sich besser mit Ihrem Arzt ab. Zwar gelten beide Mittel als unbedenklich in der Schwangerschaft, jedoch könnten Sie eine Allergie gegen andere Inhaltsstoffe haben, von der Sie bisher nichts wussten. Selbst wenn die Allergie nicht gegen den Wirstoff ist, es gibt andere Inhaltsstoffe, die berücksichtigt werden sollten.

Fazit

In der Regel ist ein Durchfall in der Schwangerschaft nicht schlimmer als ansonsten auch. Es ist erst dann Vorsicht geboten, wenn:

  • er länger als 48 Stunden anhält.
  • starkes Fieber einhergeht.
  • mehrere Symptome gleichzeitig auftreten.

Entdecken Sie auf dieser Seite weitere Besonderheiten und wichtige Informationen, die Sie während einer Schwangerschaft wissen sollten.

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 3.7/5 (29 votes cast)
Durchfall in der Schwangerschaft, 3.7 out of 5 based on 29 ratings